«1968» как год консерваторов, или разделение мнений. Либеральный консерватизм и «новые правые»

Аннотация


Как правило, 1968 год ассоциируется с левыми политическими течениями. И все же для развития германского консерватизма те годы, когда студенческое движение атаковало основы Боннской республики, также имели ключевое значение. В конце концов, консерваторам удалось прояснить место консерватизма в рамках либеральной демократии, которая утвердилась в Западной Германии со времени падения нацистского режима. Пока одна группа политиков и интеллектуалов считала консерватизм решительно демократической силой, укорененной в европейской традиции либерального консерватизма, другая группа возвращалась к авторитарной, недемократической мысли Веймарских «новых правых» и дистанцировалась от демократии. Обе группы соревновались за право называться настоящими консерваторами. Следующие годы сопровождались яростными дебатами о значении консерватизма и поиском точного определения, результатом же стало утверждение либерального консерватизма с одной стороны и «новых правых» - с другой. В результате данной расстановки, однако, либеральным консерваторам не удалось полностью оккупировать концепцию консерватизма, которая освободилась бы от своих нелиберальных, националистических и авторитарных смыслов, так что за консерватизм в Германии продолжается соревнование по сей день.


Ключевые слова


консерватизм; 1968; Фонд «Дойчланд-Штифтунг»; либерализм; демократия; «новые правые»; концептуальная история; политический язык

Полный текст:

HTML PDF

Литература


Angermann N. Frank Thiess und der Nationalsozialismus // Michael Garleff (Hg.) Deutschbalten, Weimarer Republik und Drittes Reich. Köln, 2008.

Backes U., Jesse E. Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn, 1993.

Bamberg H. D. Die Deutschland-Stiftung e. V. Studien über Kräfte der „demokratischen Mitte“ und der Konservatismus in der Bundesrepublik Deutschland. Meisenheim am Glan, 1978.

Bavaj R. Turning „Liberal Critics“ into „Liberal-Conservatives“. Kurt Sontheimer and the Re-Coding of the Political Culture in the Wake of the Student Revolt of „1968“ // German Politics and Society. 27 (2009).

Bavaj R. Verunsicherte Demokratisierer. „Liberal-kritische“ Hochschullehrer und die Studentenrevole von 1967/68 // Dominik Geppert/Jens Hacke (Hg.) Streit um den Staat. Intellektuelle Debatten in der Bundesrepublik 1960-1980. Göttingen, 2008.

Benz W. Vorrede – zugleich ein Versuch über Helmut Krausnick // Idem. (Hg.) Miscellanea. Festschrift für Helmut Krausnick zum 75. Geburtstag. Stuttgart, 1980.

Benz W. Zum Tod von Helmut Krausnick // Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 38/2 (1990).

Berg N. Der Holocaust und die westdeutschen Historiker. Erforschung und Erinnerung. Göttingen, 2003.

Bohrer K.-H. Die Schwierigkeit konservativ zu sein // Frankfurter Allgemeine Zeitung. 10.3.1967.

Bösch F. Die Adenauer-CDU. Gründung, Aufstieg und Krise einer Erfolgspartei 1945-1969. Stuttgart u.a., 2001.

Busch S. „Und gestern, da hörte uns Deutschland“. NS-Autoren in der Bundesrepublik. Kontinuität und Diskontinuität bei Friedrich Griese, Werner Beumelburg, Eberhard Wolfgang Möller und Kurt Ziesel. Würzburg, 1998.

Conze V. Das Europa der Deutschen. Ideen von Europa in Deutschland zwischen Reichstradition und Westorientierung (1920-1970). München, 2005.

Die Hüter der Begriffe. Politische Sprachen des Konservativen in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland, 1945-1980. Habilitationsschrift. LMU München, Wintersemester 2014/15.Bundesrepublik. Opladen, 1984. T. 1.

Die Krise als Chance. Die Neuformierung der Christdemokraten in den siebziger Jahren // Jarausch K. H. (Hg.) Das Ende der Zuversicht? Die siebziger Jahre als Geschichte. Göttingen, 2008.

Dregger A. Programm für ein besseres Hessen (1970) // Idem. Freiheit in unserer Zeit. Reden und Aufsätze. München, 1980.

Fink C., Gassert Ph., Junker D. (Hg.) 1968. The World Transformed. Cambridge, 1998.

Grebing H. Konservative gegen die Demokratie. Konservative Kritik an der Demokratie in der Bundesrepublik nach 1945. Frankfurt a.M., 1971Dudek P., Jaschke H.-G. Entstehung und Entwicklung des Rechtsextremismus in der Bundesrepublik. Opladen, 1984. T. 1.

Hacke J. Philosophie der Bürgerlichkeit. Die liberalkonservative Begründung der Bundesrepublik. Göttingen, 2006.

Hans Rothfels und die Traditionen der deutschen Zeitgeschichte. Eine Skizze // Johannes Hürter und Hans Woller (Hg.) Hans Rothfels und die deutsche Zeitgeschichte. München, 2005.

Hodenberg Ch., Siegfried D. (Hg.) Wo „1968“ liegt. Reform und Revolte in der Geschichte der Bundesrepublik. Göttingen, 2006.

Hünemörder K. F. Kassandra im modernen Gewand. Die umweltapokalyptischen Mahnrufe der frühen 1970er Jahre // Uekötter F. (Hg.) Wird Kassandra heiser? Die Geschichte falscher Ökoalarme. Stuttgart, 2004.

Jarausch K Graf R. Die Grenzen des Wachstums und die Grenzen des Staates. Konservative und die ökologischen Bedrohungsszenarien der frühen 1970er Jahre // Geppert D., Hacke J. (Hg.) Streit um den Staat. Intellektuelle Debatten in der Bundesrepublik 1960-1980. Göttingen, 2008.

. H. (Hg.) Das Ende der Zuversicht? Die siebziger Jahre als Geschichte. Göttingen, 2008.

Joch M. Vom Reservieren der Logenplätze. Das Dreick Thiess – Mann – Andersch // Hans-Gerd Winter (Hg.) „Uns selbst mussten wir misstrauen“. Die „junge Generation“ in der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Hamburg, 2002.

Kaltenbrunner G.-K. (Hg.) Das Elend der Christdemokraten. Ortsbestimmung der politischen Mitte Europas. Freiburg im Breisgau, 1977.

Keller Th. Emil Franzel (1901-1976). Biografie eines sudetendeutschen Intellektuellen. Hamburg, 2012.

Kellner H. E. Das theologische Denken Wilhelm Stählins. Frankfurt a.M.-Bern, 1991.

Krockow Ch. Herrschaft und Freiheit. Politische Grundpositionen der bürgerlichen Gesellschaft. Stuttgart, 1977.

Kühnl R. Deutschland zwischen Demokratie und Faschismus. Zur Problematik der bürgerlichen Gesellschaft seit 1918. München, 1969.

Kühnl R. (Hg.) Der deutsche Faschismus in Quellen und Dokumenten. Köln, 1975.

Kühnl R. Der Faschismus. Ursachen, Herrschaftsstruktur, Aktualität. Eine Einführung. Heilbronn, 1983.

Meyer-Blanck M. Leben, Leib und Liturgie. Die praktische Theologie Wilhelm Stählins. Berlin, 1994.

Möller H. Franz Josef Strauß. Herrscher und Rebell. München, Berlin, Zürich, 2015.

Möhler A. Konservativ 1969 // Schoeps J. H., Dannemann Ch. (Hg.) Formeln deutscher Politik. Sechs Praktiker stellen sich: Walter Scheel, Hans Reif, Freiherr von und zu Guttenberg, Armin Mohler, Günther Müller, Hans-Jürgen Wischnewski. München-Esslingen, 1969.

Laak D. Gespräche in der Sicherheit des Schweigens. Berlin, 1993.

Leggewie C. (Hg.) Der Geist steht rechts. Ausflüge in die Denkfabriken der Wende. Berlin, 1987.

Lübbe H. Wer ist konservativ? // Die Welt. 6.7.1974; Lübbe H. Wer ist konservativ? // Gesellschaftspolitische Kommentare. 21/22 (1974).

Nellessen B. Sind das die Richtigen? // Die Welt. 9.5.1968.

Pfahl-Traughber A. „Konservative Revolution“ und „Neue Rechte“. Rechtsextremistische Intellektuelle gegen den demokratischen Verfassungsstaat. Opladen, 1988.

Schildt A. Im Visier: Die NS-Vergangenheit westdeutscher Intellektueller. Die Enthüllungskampagne von Kurt Ziesel in der Ära Adenauer // Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. 64/1 (2016).

Schildt A. Konservatismus in Deutschland. Von den Anfängen im 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. München, 1998.

Schlak S. Wilhelm Hennis. Szenen einer Ideengeschichte der Bundesrepublik. München, 2008.

Schlak S. Wilhelm Hennis. Szenen einer Ideengeschichte der Bundesrepublik. München, 2008.

Schlak S. Wilhelm Hennis. Szenen einer Ideengeschichte der Bundesrepublik. München, 2008.

Schlak S. Wilhelm Hennis. Szenen einer Ideengeschichte der Bundesrepublik. München, 2008.

Schlemmer Th. „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?“. Franz Josef Strauß, die CSU und die politische Kultur einer Gesellschaft im Aufbruch // Martin Doerry (Hg.) Die SPIEGEL-Affäre. Ein Skandal und seine Folgen. München, 2013.

Schmidt D. „Die geistige Führung verloren“. Antworten der CDU auf die Herausforderung „1968“ // Kersting F.-W., Reulecke J., Thamer H.-U. (Hg.) Die zweite Gründung der Bundesrepublik. Generationswechsel und intellektuelle Wortergreifungen 1955-1975. Stuttgart, 2010.

Seefried E. Rethinking Progress. On the Origins of the Modern Sustainability Discourse, 1970-2000 // Journal of Modern European History. 13/2 (2015).

Seefried E. Zukünfte. Aufstieg und Krise der Zukunftsforschung 1945-1980. Berlin, 2015.

Sethe P. Ein neuer Wilhelminismus? Noch gibt es in Deutschland keine konservative Bewegung // Die Zeit. 10.3.1967.

Siebenmorgen P. Franz Josef Strauß. Ein Leben im Übermaß. München, 2015.

Sieverding D. Kurt Ziesel – der streitbare „Opportunist“ // Rolf Düsterberg (Hg.) Dichter für das „Dritte Reich“. Biografische Studien zum Verhältnis von Literatur und Ideologie. Bielefeld, 2011.

Schönbohm W. Die CDU wird moderne Volkspartei. Selbstverständnis, Mitglieder, Organisation und Apparat, 1950-1980. Stuttgart, 1985.

Wehrs N. Protest der Professoren. Der Bund Freiheit der Wissenschaft in den 1970er Jahren. Göttingen, 2014.

Weißmann K. Armin Mohler. Eine politische Biographie. Schnellroda, 2011.

Walkenhaus R. Armin Mohlers Denkstil // Jahrbuch Extremismus und Demokratie 9 (1997).Wolf Y. Frank Thiess und der Nationalsozialismus. Ein konservativer Revolutionär als Dissident. Tübingen, 2003.

Ziesel K. Freiheit und Verantwortung. Beiträge zur Zeit. München, 1966.

Ziesel K. Die Literaturfabrik. Eine polemische Auseinandersetzung mit dem Literaturbetrieb im Deutschland von heute. Wien-Köln, 1962.

Ziesel K. Die Sensation des Guten. Bericht über eine ungewöhnliche Weltreise. Würzburg, 1966.

Ziesel K. Die verratene Demokratie. München, 1960.




Рассказать о публикации коллеге 

Ссылки

  • На текущий момент ссылки отсутствуют.


(c) 2016 Исторические Исследования

Лицензия Creative Commons
Это произведение доступно по лицензии Creative Commons «Attribution-NonCommercial-NoDerivatives» («Атрибуция — Некоммерческое использование — Без производных произведений») 4.0 Всемирная.